Schlagwort: Pleroma

Darstellung von Abschnitten

Hier erfolgt noch ein Test, um herauszufinden, wie die Plattformen einen Text mit Abschnitten darstellen. Bei der anderen Fediverse Blog Alternative, bei Writefreely macht Pleroma zu viele Leerzeilen bei einem neuen Abschnitt.

Wie es nun mit WordPress und dem ActivityPub Plugin aussieht, wird sich mit diesem Test zeigen.

Es sind hier also drei Abschnitte, die dargestellt werden sollen und die durch eine Leerzeile getrennt sind.

Welche Blog Plattform wählen

Jetzt habe ich also drei verschiedene Plattformen zur Verfügung, mit denen man einen Blog mit dem verbinden kann. Das Ziel war, einen Blog zu erstellen, der praktisch nur Text enthält, vielleicht ab und zu ein Bild zur Illustration.

Das erste war eine eigene Instanz mit – diese lief von Anfang an gut und ohne grosse Probleme. Auch hatte damit keine Schwierigkeiten, die Beiträge wurden sofort in der Timeline (TL) angezeigt, wenn sie veröffentlicht wurden. Das Layout des Beitrags ist aber nicht optimal, es gibt zu grosse Zwischenräume zwischen den Absätzen.

Dann machte ich mir einen Account auf einer Instanz. Diese scheint mir immer noch etwas holperig zu laufen und ist nicht sehr übersichtlich und auch nicht unbedingt intuitiv. Hier hat ein Problem, die Beiträge erscheinen nicht sofort in der TL, sondern müssen „angestossen“ werden. Das heisst, es muss ein Kommentar erfolgen, dann erscheint der Kommentar mit dem Beitrag. Auf Mastodon wird nur ein Link eingeblendet, vom Inhalt des Beitrags gibts keine Kurzfassung.

Nun habe ich hier auch einen Blog mit WordPress realisiert, der mit dem Plugin mit dem verbindet. Das lief für , , und gut – die Darstellung in ist etwas seltsam, es gibt zu grosse Zwischenräume zwischen den Absätzen. Weil auch Erfahrungen mit WordPress vorhanden sind, ist das eine praktische Lösung und auch das Verwalten der Kommentare ist so, wie man es in WordPress kennt. Doch auch hier gibts ein ähnliches Problem mit , auch da erscheint der Beitrage zunächst nicht.

Es braucht wohl noch mehr Tests, um mich dann für eine Realisierung zu entscheiden. Es ist halt wie so oft: Das Ideal gibt es nicht, jede Lösung hat ihre Vor- und Nachteile, ihre Stärken und Schwächen.